BLOG UND FACHARTIKEL

Tags
st.gallen,
st. gallen,
thurgau,
kreuzlingen,
wil,
iv,
Scheidung,
unfall,
schadenersatz,
invalidenversicherung,
unfall in der schweiz,
anwalt gegen suva,
unfall wieviel schadenersatz steht mir zu,
anwalt kesb,
anwalt für scheidungsrecht,
familienrecht,
Arbeitsrecht,
versicherungsrecht,
iv entscheid anfechten,
ehescheidung,
2017,
Änderungskündigung,
Alimente,
Ansprüche,
Arbeitsrecht,
Arbeitsvertrag,
Arztfehler,
Arztzeugnis,
Beiträge,
Betreuungsunterhalt,
Ehescheidung,
Erben,
Erbengemeinschaft,
Erbenvertreter,
Erbrecht,
Erbvertrag,
Familienrecht,
Gutachten,
Haftpflichtversicherung,
Haushaltschaden,
Hg120057-O,
Invalid,
Invalidenversicherung,
Iv,
Kennzahlen,
Krankheit,
Kreuzlingen,
Kündigung,
Leistungen,
Lohn,
Lohnvereinbarung,
Missbräuchliche Kündigung,
Prozessrecht,
Psychische Krankheit,
Sake,
Schadenersatz,
Schadensersatz,
Scheidung,
Schmerzensgeld,
Sozialversicherungen,
St. Gallen,
St.gallen,
Testament,
Thurgau,
Unfall,
Unfallversicherung,
Unterhalt,
Unverheiratete Eltern,
Versicherung,
Wil,
Willensvollstrecker,

Unklare Beschwerdebilder – wohin des Weges?

2018-06-05 15:23:00

Sozialversicherungsrechtstagung 2018, Universität St. Gallen, Luzern 05.06.2018

Brennpunkte in der sozialversicherungsrechtlichen Rechtsprechung

Sebastian Reichle, MLaw, Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter Uni SG und FH SG

Gemeint sind Fälle, bei denen sich die Ursache und Herkunft von geklagten Beschwerden nicht fassen lässt. Der Referent hat im Rahmen seiner Dissertation alle entsprechenden Entscheide seit 1875 analysiert. Seit Beginn der Rechtsprechung gibt es Fälle zu beurteilen, bei denen objektiv geringe Unfallereignisse zu schwerwiegenden Befunden führen. Die Beurteilung erfolgte in Wellen; Suche nach organischen Ursachen, verbunden mit höheren Abfindungen, dann Wechsel der Beurteilung zu psychogenen Ursachen, mit einschränkenden Auszahlungen, bis hin zur kompletten Ablehnung von Versicherungsleistungen Jüngstes Beispiel ist die Entwicklung bei dem sogenannten «Schleudertrauma», bzw. der HWS-Distorsion.

Der Referent schlägt mit Blick auf die historische Forschung eine Entwirrung der Begriffe und eine Angleichung der haftpflichtrechtlichen und sozialversicherungsrechtlichen Praxis vor.